AKTUELL

Kalender / Infos zur Barrierefreiheit

Kasse und Reservierungen:
Di - So, 17.30 - 20.30 Uhr
Tel. 089-82 92 90 79
                                                            

Felix Janosa: A Bit Too Radical

21.11.17

Die bösen Lieder des Tom Lehrer

Er bleibt die Nr.1 des schwarzen Humors – der amerikanische Mathematiker und Songwriter Tom Lehrer war schwärzer als Georg Kreisler, zynischer als Randy Newman und radikaler als Rudi Dutschke!

Komponist und Kabarettist Felix Janosa („Ritter Rost“) hat Tom Lehrers böseste Lieder kongenial ins Deutsche übertragen und bringt diese kabarettistischen und gesellschaftskritischen Juwelen der 1950er und 1960er Jahre nun wieder zum Leuchten.

Eine satirische Reise durch 75 Jahre „deutsch-amerikanische Freundschaft”

Mit den Songs von Tom Lehrer begibt sich Janosa in seinem amüsant-satirischen Programm durch die Geschichte von 75 Jahre deutsch-amerikanische Beziehungen - vom Care-Paket zu TTIP, von Hitler und Roosevelt über Reagan und Kohl bis zum Tagesgeschehen.

Mitgeschrieben an diesem Programm hat Satire-Urgestein Wendelin Haverkamp aus Aachen, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Hanns-Dieter Hüsch und Jürgen von der Lippe.

Freuen Sie sich auf Klassiker des schwarzen Humors wie „Masochisten-Tango“, „Ich halte deine Hand“ und „Tauben vergiften im Park“ (richtig, dieses Lied „lieh“ sich Georg Kreisler von Tom Lehrer!) und werden Sie Zeugen Janosas mit dieser Musik- und Edutainment-Show  vom Allerfeinsten!

Werden Sie „Zeugen Janosas“!


Tom Lehrer

„Die hohe Kunst des Klavierkabaretts“
Aachener Nachrichten  

„Kongenial hinterhältiges Temperament“
Die Zeit 

„Die makabren Lieder des rätselhaften New Yorkers Tom Lehrer, der nicht nur Mathematikdozent in Harvard war, sondern auch eine der bösesten Zungen der 60er Jahre hatte, sind schon eine kleine Entdeckung für Freunde des schwarzen Humors.“
Kölner Stadtanzeiger 

„Lehrer hat endlich einen „Dolmetscher“ gefunden, der seine makabren Lieder (1952-1965) kongenial ins Deutsche überträgt.“
Mittelfränkische Zeitung 

„Felix Janosa interpretiert die bösen Lieder so treffend, dass sie auch von ihm hätten stammen können.“
Kölner Stadtanzeiger 

„Erfrischend niederträchtig, zynisch und Gold wert.“
Coolibri 

Es gibt wohl kaum einen deutschen Haushalt, in dem sich nicht irgendein Buch, ein Video oder eine CD mit Musik von Felix Janosa findet:
Mit seinen innovativen Kindermusicals, Musikbüchern, Notenheften und  Musikproduktionen ist er seit Beginn der 1990er Jahre  ein fester Bestandteil des musikalischen und musikpädagogischen Lebens in Deutschland.
Natürlich kennen ihn die meisten als Komponisten und Mitschöpfer der millionenfach verkauften Kindermusicals rund um  „Ritter Rost“ (Zeichnungen und Text: Jörg Hilbert)  oder als Originalstimme des frechen „Drachen Koks“.
Aber das wahre künstlerische Ich Janosas schimmert vor allem in seinen Chansons und Comedy-Nummern für Erwachsene durch. Seit 2012 ist er deshalb nach langer Live-Abstinenz wieder am Piano mit eigenen Programmen unterwegs.

Und wenn begeisterte Konzertbesucher Janosa oft fragen, „…und warum kennen wir Sie nicht aus dem Fernsehen?“, dann liegt das wohl eher am Fernsehen…

KONZERT
Di. 21.11.2017
20 Uhr
Kleine Bühne

Eintritt: 14,- € (zzgl. Gebühren)
Ermäßigt: 10,- €

Tickets

Foto: Dirk Schlepmeier
Zurück
Jetzt teilen auf:
⇑ nach oben